Elterngeld in Deutschland: Staatliche Unterstützung bei der Betreuung Deines Babys
Elterngeld_en_Alemania

Elterngeld in Deutschland: Staatliche Unterstützung bei der Betreuung Deines Babys

Nochmals hallo! Wenn Sie diesen Beitrag lesen, weil Sie planen, Elternteil zu werden, aber noch nicht schwanger sind, besuchen Sie diesen Beitrag, wo ich Ihnen sage, was Sie tun müssen, um Ihr Elterngeld in Deutschland zu erhöhen. Viele von Ihnen interessieren sich für bürokratische Fragen rund um das Thema Eltern werden in Deutschland. So wurde ich heute ermutigt, über ein etwas komplexes, aber sehr nützliches Thema zu schreiben: das Elterngeld in Deutschland. Mit anderen Worten, finanzielle Hilfe bei der Betreuung Ihres Babys in Deutschland.

Und wenn Ihr Zweifel in der Reihe liegt, ob es möglich ist, das Elterngeld für ein zweites schwanger werdendes Baby während der Elternzeit des ersten zu berechnen, dann sage ich Ihnen bei diesem Eintrag von zwei Babys in zwei Jahren.

Elterngeld in Deutschland: Hilfe bei der Betreuung Ihres Babys

Was ist Elterngeld?

Es handelt sich um einen wirtschaftlichen Betrag, auf den Eltern Anspruch haben, die im ersten Lebensjahr eine Pause von der Arbeit einlegen, um sich um ihre Babys zu kümmern. Sie erhalten diesen Betrag für maximal 12 Monate, wenn sich nur ein Elternteil diese Zeit nimmt. Wenn beide Elternteile diese Pause haben oder alleinerziehende Mutter oder Vater sind, dann 14 Monate.  Der zu zahlende Betrag beträgt in der Regel 67% des durchschnittlichen Nettogehalts, das in den 12 Monaten vor der Geburt bezogen wurde. In jedem Fall beträgt der maximale Betrag eintausend achthundert Euro (1.800€) und der Mindestbetrag dreihundert Euro (300€). Der Anspruch auf diese Vergütung beginnt am ersten Tag der Geburt des Babys. Wie bereits erwähnt, wenn beide Elternteile eine Pause von der Arbeit machen wollen, um sich um das Baby zu kümmern, ist die Zeit, für die das Elterngeld in diesem Fall erhalten wird, die ersten vierzehn Monate des Lebens des Babys. Wenn beide Elternteile in den ersten vierzehn Monaten nach der Geburt des Kindes Elternzeit nehmen wollen, können sie die vierzehn Monate nach eigenem Ermessen teilen.  Die einzige Bedingung, wenn beide Elternteile die Elternzeit nehmen und die Hilfe erhalten wollen, ist, dass einer von ihnen mindestens zwei Monate braucht. Das heißt, wenn z.B. eine Mutter dreizehn Monate Elternzeit und der Vater nur einen Monat Zeit hat, erhält sie den Zuschuss nur für die ersten zwölf Monate, in denen die Mutter arbeitslos war. Damit auch der Vater Anspruch auf diese Vergütung hat, muss er innerhalb der ersten vierzehn Monate des Lebens des Babys mindestens zwei Monate einplanen. Du musst dir die zwei Monate hintereinander nicht nehmen. Sie können z.B. einen Monat zu Beginn des Lebens des Babys und einen weiteren Monat, wenn das Baby ein Jahr alt ist, wechseln.

Wie viel Geld bekomme ich von Elterngeld in Deutschland?

Im Gegensatz zum Kindergeld richtet sich das zu zahlende Elterngeld nach dem Einkommen, das die Eltern in den zwölf Monaten vor der Geburt des Kindes erhalten haben. Als Faustregel gilt, dass Sie in den zwölf Monaten vor der Geburt des Babys 67% des Nettolohns Ihres Unternehmens erhalten. Das bedeutet, dass, wenn Sie zusätzlich zu Ihrem Monatsgehalt einen Zuschlag oder Bonus erhalten haben, dieser auch bei der Berechnung des Ihnen zustehenden Betrages berücksichtigt wird. Wenn sich herausstellt, dass dieser Betrag mehr als 1.240 € beträgt, erhalten Sie nicht 67% dieses Betrages monatlich, sondern 65%.

Wenn der zu erhaltende Nettobetrag – wie wir gerade erwähnt haben – unter 1.000€ liegt, dann erhalten Sie zusätzlich 1% für jede 20€, die Sie benötigen, um 1.000€ zu erreichen. Lousy? Mal sehen, ob wir das mit einem Beispiel verdeutlichen können. Wenn nach der Berechnung des Nettoeinkommens, das Ihr Unternehmen in den zwölf Monaten vor der Geburt Ihres Babys erhalten hat, der resultierende Betrag 900€ betrug, würden Sie 100€ benötigen, um 1.000€ zu erreichen. Daher haben Sie Anspruch auf mehr als 67% Ihres Nettoeinkommens, wie viel mehr? Alles, was Sie tun müssen, ist, das durchschnittliche Nettogehalt, das Sie in den zwölf Monaten vor der Geburt Ihres Kindes erhalten haben, von 1000 abzuziehen. In dem Beispiel, das wir betrachten, ist dieser Betrag 100€ (1.000€ – 900€). Um herauszufinden, wie viele weitere Punkte Sie erhalten können, müssen Sie die resultierende Differenz durch 20 teilen, in unserem Beispiel wären es fünf weitere Punkte (100/20= 5). Das bedeutet, dass Sie nicht 67% der 900 € erhalten, sondern 72% (67+5) der 900 €. Mit anderen Worten, anstatt eine Vergütung von 603€ pro Monat zu erhalten, erhalten Sie 648€.

Geschwisterbonus

Wenn Ihr Baby bereits einen Bruder auf der Welt hat, haben Sie möglicherweise Anspruch auf Geschwisterbonus. Dies ist ein Betrag, der bei Erfüllung bestimmter Bedingungen auf dein Elterngeld angerechnet wird. In diesem Eintrag erzähle ich Ihnen alles über diese Möglichkeit.

Was passiert, wenn ich mit der Arbeit beginne, bevor mein Kind 14 Monate alt ist?

Wie wir bereits in einem früheren Punkt erläutert haben, können Sie und Ihr Partner in den ersten vierzehn Monaten des Lebens des Babys Elterngeld erhalten, sofern mindestens einer der beiden in diesen ersten vierzehn Monaten zwei Monate benötigt. Im umgekehrten Fall kann nur derjenige, der sich für diese Pausenzeit entscheidet, das Elterngeld in den ersten zwölf Lebensmonaten des Babys aufladen, was passiert, wenn Sie sich entscheiden, weniger Zeit zu nehmen? In diesem Fall hängt die Fortsetzung der Hilfe davon ab, wie Sie zur Arbeit zurückkehren.

ElterngeldPLUS

ElterngeldPLUS ist eine neue Art, das in den letzten Jahren eingeführte Elterngeld zu sammeln. Mit dieser Option können Sie einen Teil des Elterngeldes weiterverrechnen, während Sie wieder bei der Arbeit sind. Wichtig: Nur Eltern von Babys, die nach dem 1. Juli 2015 geboren wurden, haben Anspruch auf diese Option. In diesem Fall ist die Voraussetzung für die Fortsetzung des Elterngeldes während der Arbeit, dass Sie die zwölf Monate (oder vierzehn) der Elternzeit nicht durch das Elterngeld erschöpft haben. Die andere Bedingung ist, dass Sie mit Kurzarbeit beginnen, mit einem Minimum von 25 Stunden pro Woche und einem Maximum von 30 Stunden pro Woche. Die Vorteile des ElterngeldPLUS liegen zum einen in der Möglichkeit, weiterhin einen Teil des Elterngeldes und das entsprechende Gehalt für die geleistete Arbeitszeit zu erhalten. Ein weiterer Vorteil ist, dass du, solange du dich in diesem Modus befindest, immer noch offiziell in der Elternzeit bist, auch wenn du arbeitest. Das bedeutet, dass Sie weiterhin gesetzlich geschützt sind, wenn Ihr Unternehmen Sie hoffentlich nicht feuern will. Wenn Sie regelmäßig arbeiten, könnte Ihr Unternehmen Sie je nach Vertrag mit mehr oder weniger Schwierigkeiten entlassen. In der Elternzeit bist du geschützt und deine Firma kann dich nicht feuern, auch wenn sie es will. Sie werden warten müssen, bis dir die Elternzeit ausgeht.

Wenn Sie das Recht haben, sich für das ElterngeldPLUS zu entscheiden, aber auch ein paar Monate ausschließlich für Ihr Baby genießen wollen, können Sie beide Modalitäten kombinieren.

Wie lange kann ich das ElterngeldPLUS aufladen und wie viel kostet es?

Wenn Sie die Bedingungen für den Erhalt des ElterngeldPLUS erfüllen, können Sie es (Sie oder Ihr Partner) für maximal 24 Monate abholen. Wenn zum Beispiel ein Paar beschließt, die Elternzeit so aufzuteilen, dass der Vater zwei Monate und die Mutter zwölf Monate braucht, kann die Mutter diese zwölf Monate auch zwischen Elterngeld und ElterngeldPLUS aufteilen. In diesem Fall, wenn die Mutter beschließt, sechs Monate Elterngeld zu nehmen, bekommt sie dann zwölf weitere Monate ElternzeitPLUS. Während dieser Zeit arbeitete er zwischen fünfundzwanzig und dreißig Stunden pro Woche, und er erhielt von seinem Unternehmen den Teil, der ihm entspricht. Zusätzlich wird Ihnen weiterhin ein ElterngeldPLUS-Betrag in Rechnung gestellt, der höchstens 50% des Betrages beträgt, der Ihnen bereits während der Elterngeld-Kündigung in Rechnung gestellt wurde.

Auch hier ist die Zeit, die Sie wählen können, um ElterngeldPLUS zu berechnen, doppelt so lang wie die Zeit, die Ihnen in Deutschland bleibt, um das Elterngeld zu verlieren. Wenn Sie nach acht Wochen Mutterschuzt direkt mit ElterngeldPLUS arbeiten möchten, dann können Sie diesen Zuschuss für bis zu vierundzwanzig Monate erhalten. Eine andere Möglichkeit wäre, mit Elterngeld zu beginnen und z.B. zwei Monate später mit ElterngeldPLUS fortzufahren. In diesem Fall, da Sie bereits zwei Monate erschöpft wären, hätten Sie noch zehn Monate vom Elterngeld übrig. Das bedeutet, dass Sie bis zu zwanzig Monate im ElterngeldPLUS-Modus bleiben können.

Gibt es noch andere Hilfe?

Ja, wir haben noch nicht geklärt, was der Mutterschutz ist und wie lange er dauert.

Mutterschutz ist dem Mutterschaftsurlaub, den wir in Spanien haben, am nächsten. Dieser Urlaub kann bereits sechs Wochen vor dem voraussichtlichen Geburtstermin genommen werden und dauert acht Wochen nach der Geburt. Insgesamt sind es vierzehn Wochen, die mehr oder weniger verlängert werden, je nachdem, ob das Baby am geplanten Tag, vorher oder nachher ankommt. Während der Mutterschutzzeit erhalten Sie das durchschnittliche Nettogehalt, das Sie in den drei Monaten vor Beginn des Mutterschutzes erhalten.  Ihre Krankenkasse zahlt maximal dreizehn Euro pro Kalendertag und Ihr Unternehmen zahlt die Differenz bis zum Durchschnitt des Nettolohns, den Sie in den drei Monaten vor Beginn des Mutterschutzes erhalten haben. Bei Frühgeburt oder Mehrlingsgeburt wird der Mutterschutz um zwölf Wochen nach der Geburt verlängert.

Unabhängig vom Mutterschutz und im Zusammenhang mit dem Elterngeld gibt es eine zusätzliche Hilfe:

Partnerschaftsbonus

Wenn beide Mitglieder des Paares beschließen, mindestens vier Monate Elternzeit mit je einer Elterngeld-Gebühr zu nehmen, haben sie auch Anspruch auf diesen zusätzlichen Bonus.

Wie viel bekomme ich, wenn ich und mein Partner nicht arbeiten?

Studenten, Rentner, Hausfrauen und Arbeitslose haben in der Regel Anspruch auf 300 Euro pro Monat.

Wie und wann sollte ich in Deutschland das Elterngeld beantragen?

Sobald dein Baby geboren ist, solltest du damit weitermachen. Wenn Sie sich verspätet bewerben, werden Sie nur drei Monate rückwirkend bezahlt. Um sich zu bewerben, sollten Sie sich mit den folgenden Unterlagen an Ihre lokale Elterngeldstelle wenden:

(Suchen Sie nach dem “Antrag Elterngeld Formular” mit dem Namen Ihres Bundeslandes und laden Sie es von dort herunter. Für diejenigen unter euch, die in Hamburg leben, findest du es hier).
Eine Kopie des Reisepasses oder Personalausweises, wenn einer der Elternteile Deutscher ist.
Aktuelle Meldebescheinigung von Eltern und Baby (aktueller Meldebescheinigung). Wir baten um ein Familienmitglied mit den Namen der drei von ihnen und unserer Adresse. Ich empfehle es, da es das gleiche wie der Einzelne kostet, aber es lohnt sich für Sie für die drei (10€).
Vaterschaftsanerkennung (Kopie) (Vaterschaftsanerkennungsurkunde). Nur notwendig, wenn die Eltern nicht verheiratet sind.
Geburtsurkunde (Original) des Babys. (Geburtsbescheinigung für Elterngeld).
Bescheinigung B über die Zeit, die Sie bei Elternzeit angefordert haben.
Originalbescheinigung Ihrer Krankenkasse (Bescheinigung A) mit Angaben über die Zeit, in der Sie im Mutterschutz waren.
Bescheinigung Ihres Unternehmens über die in den zwölf Monaten vor der Geburt des Kindes eingenommenen Beträge (Einkommenserklärung mit Nachweisen) und Kopie der letzten vierzehn Lohnzettel.
Jährliche Einkommensbescheinigung, die von der Gesellschaft mit der letzten Gehaltsabrechnung des Jahres oder der Einkommensteuererklärung versandt wird.
Nach der Übergabe der Dokumente erhalten Sie von zu Hause per Post eine Bestätigung über die Bearbeitung des Antrags mit Angabe des genauen Betrages.

Ich glaube wirklich nicht, dass wir uns beschweren können. Die Möglichkeit, ein Jahr (oder sogar mehr) mit Ihrem Baby zu Hause zu verbringen, zu wissen, dass Sie die Position “versichert” haben, für die Sie sich bei Ihrem Wiedereintritt entscheiden, ist ein großer Vorteil, den viele andere Länder gerne hätten. Wenn Sie noch hinzufügen, dass Sie einen Teil des Gehalts erhalten, den Sie in den zwölf Monaten vor der Geburt des Babys erhalten haben, warum wollen wir mehr!

Obwohl ich glaube, dass es noch ein langer Weg bis zu einer echten Vermittlung ist, denke ich, dass solche Maßnahmen uns in Zukunft zu einer besseren Situation führen werden.

Immer noch im Zweifel? Erhalten Sie in Ihrer Mail völlig kostenlos die 50 Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu Elternzeit, Muttherschutz, Elterngeld und Kindergeld.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
×

Warenkorb